Indizes
vom 27.01.23, 08:17
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.134
15.183
-48,62
-0,32 %
MDAX 28.807
28.901
-94,04
-0,33 %
TecDAX 3.204
3.214
-10,18
-0,32 %
SDAX 13.229
13.262
-33,40
-0,25 %
X-DAX 15.144
15.171
-27,88
-0,18 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Charttechnik nicht vollständig überzeugend


24.11.2022
Hamburg Commercial Bank

Hamburg (www.forexcheck.de) - Zur schwächer als erwarteten US-Inflation kommen auf dieser Seite des Atlantiks noch diverse positive Nachrichten hinzu, so die Analysten der Hamburg Commercial Bank.

Die Erwartungen in der jüngsten ZEW-Umfrage würden deutlich weniger pessimistisch ausfallen (November Index -36,7 nach -59,2 im Oktober). Die Gasspeicher in Deutschland seien inzwischen zu 100% gefüllt.


Der vergleichbare Einkaufsmanagerindex des Industriesektors für die USA (nicht der ISM!) schlage mit dem Absinken unter den Schwellenwert von 50 auf schwache 47,6 genau in die andere Richtung um. Es komme hinzu, dass die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wieder höher ausgefallen seien. Demnach würden sich am US-Arbeitsmarkt die mittlerweile recht restriktiven finanziellen Konditionen mehr und mehr bemerkbar machen.

Im Lichte schwächerer Konjunkturdaten und mit der Konzentration auf die Inflationsbekämpfung sage sich der Markt, dass die FED weniger aggressiv werden werde. Das Protokoll der jüngsten FOMC-Sitzung komme da als Bestätigung gerade recht. Die Mehrheit der Ausschussmitglieder sehe jedenfalls eine baldige Verlangsamung im Erhöhungszyklus. Damit würden die US-Renditen sinken und der Dollar falle. Im Gegensatz dazu steige momentan die Spekulation darauf, dass die EZB ihren Leitzins doch eher noch einmal um 75 Basispunkte auf ihrer Sitzung am 15. Dezember erhöhen könnte.

Mithin sei die Korrektur zugunsten des Dollars, welche vor allem auf Aussagen basiert habe, dass am Ende des FED-Zyklus sehr wohl eine Fünf vor dem Komma stehen könne, recht bescheiden ausgefallen. Wenn es etwas zu mäkeln gebe, dann sei es die nicht vollständig überzeugende Charttechnik. Der Schlusskurs des gestrigen Tages (23.11.) sei um 2 Punkte daran gescheitert, den 200-Tages-Durchschnitt zu überschreiten. Das gehe auch besser, werde aber ja vielleicht gleich heute schon nachgeholt, obwohl der heutige Thanksgiving-Tag auch nur eingeschränkt für voll genommen werden dürfe. Bleibe die Stimmung auf Risk-On geschaltet, könne dies der Motor für einen nachhaltigen Bruch über die Marke von 1,04 USD per EUR sein. (24.11.2022/fx/a/t)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2023 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG