Indizes
vom 20.10.21, 12:08
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.531
15.516
+14,71
+0,09 %
MDAX 34.536
34.590
-54,28
-0,16 %
TecDAX 3.755
3.742
+12,82
+0,34 %
SDAX 16.752
16.754
-2,52
-0,02 %
X-DAX 15.476
15.510
-33,35
-0,22 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Längere Phase der US-Dollar-Stärke


20.09.2021
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.forexcheck.de) - Der US-Dollar handelt derzeit nahe der Mitte seiner Handelsspanne innerhalb eines Seitwärtsmarktes zwischen 1,17 und 1,19, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Ein pessimistischer Auftritt des FED-Vorsitzenden Powell in Jackson Hole, der keine Neuigkeiten zum Tapering-Plan der US-Notenbank geliefert habe, und ein schwacher Arbeitsmarktbericht im August (235 Tsd. neue Stellen gegenüber 728 Tsd. erwartet) hätten EUR/USD Anfang September in die Nähe von 1,19 gehievt. In Erwartung einer dovishen EZB-Zinssitzung im September (die EZB habe geliefert) habe EUR/USD recht bald nachgegeben und sei auf den aktuellen Kurs nahe 1,18 gefallen. Obwohl EUR/USD unter seinem mittelfristigen fairen Wert gehandelt werde (der US-Dollar sei mittelfristig überbewertet), würden die Analysten der RBI davon ausgehen, dass die derzeitige Phase der US-Dollar-Stärke noch länger anhalten werde.

Die EZB habe deutlich gemacht, dass der Markt bis Dezember warten müsse, um mehr Klarheit über das Tempo der Anleihekäufe im Jahr 2022 zu erhalten, und selbst dann würden die Analysten der RBI nicht erwarten, dass die EZB ein abruptes Ende ihres Anleihekaufprogramms PEPP ankündigen werde, sondern eher eine schrittweise Reduzierung bis zum Jahresende in Aussicht stelle. Trotz der Anzeichen dafür, dass die Delta-Variante einen stärkeren dämpfenden Effekt auf die US-Erholung habe als zunächst angenommen, sei die Normalisierung der Geldpolitik für die FED deutlich näher als für die EZB. Die Zinsdifferenz dürfte sich daher insbesondere bei kürzeren Laufzeiten zugunsten des US-Dollar entwickeln. Angesichts der hawkishen Markterwartungen und der vergleichsweise hohen Bewertung des Greenbacks sähen die Analysten der RBI allerdings wenig Raum für eine ausgeprägte US-Dollar-Rally, sondern würden eher einen moderaten Aufwertungsdruck erwarten. Die Analysten der RBI hätten ihre Prognosen entsprechend angepasst und sähen EUR/USD zum Jahresende 2021/2022 bei 1,19/1,17. (Ausgabe vom 17.09.2021) (20.09.2021/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG