Indizes
vom 26.09.21, 03:33
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.532
15.644
-112,22
-0,72 %
MDAX 35.283
35.483
-200,95
-0,57 %
TecDAX 3.902
3.952
-50,21
-1,27 %
SDAX 16.836
17.008
-171,25
-1,01 %
X-DAX 15.555
15.668
-112,73
-0,72 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

USD/GBP, Hält das Mehrwochentief?


17.06.2009
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (forexcheck.de) - Der US-Dollar fällt derzeit gegenüber dem Britischen Pfund (USD/GBP) durch seinen schwachen RSI auf.

Das Währungspaar notiert aktuell bei 0,6085 und damit 0,23 % leichter als noch am letzten Handelstag.
Das Tief des USD/GBP lag heute sogar bei 0,6068 und damit knapp über einem neuen Mehrwochentief.

Aus Indikatorensicht befindet sich das Währungspaar derzeit mit einem RSI von 29 knapp innerhalb der Überverkauftzone. Widerstand nach oben liegt derzeit im Bereich 0,6100 bis 0,6130. Unterstützung erfährt das Währungspaar bei 0,6000 und darunter nochmals bei 0,5950.

Als Fazit bleibt aktuell festzuhalten, dass es die Bullen beim USD/GBP schwer haben den abwärtsgerichteten Trend zu durchbrechen.

An Wirtschaftsmeldungen kam heute einiges, was die Forexkurse hätte durcheinanderwirbeln können:

Vormittags wurden die Zahlen zur europäischen Produktion im Baugwerbe ("Construction Output") für April 2009 veröffentlicht.

Die Produktion im Baugewerbe ist im Bereich der Eurozone im April um 0,6 % gestiegen. Die Produktion des Vormonats wurde von -1,0 % auf nun 0,6 % nach oben revidiert. Im Jahresvergleich ist die Bauproduktion um 4,7 % gesunken nach zuletzt -8,3 % (revidiert von -8,7 %).

Die Produktion im Baugewerbe aller EU Mitglieder ist im Berichtsmonat um 0,7 % gestiegen nach zuletzt 0,1 %. Damit wurde der Rückgang des letzten Monats von -2,1 % nach oben revidiert. Im Vergleich zum entsprechenden Monat des Vorjahres ist die Produktion im Bereich aller EU Mitglieder um 5,1 % gesunken nach zuvor -11,4 %. Der Jahresanstieg des vorangegangenen Monats wurde somit gegenüber den zuletzt veröffentlichten -8,7 % nach unten revidiert.

Ebenso kam die Veröffentlichung der Zahlen zum europäischen Außenhandel in der ersten Schätzung für April und in der revidierten Fassung für März 2009.


Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für April einen Überschuss von 2,7 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Überschuss in Höhe von 2,2 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Der Überschuss des Vormonats wurde auf 1,8 Mrd Euro revidiert von zuvor veröffentlichten -2,1 Mrd. Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,3 % gefallen, die Einfuhren um 2,7 % gesunken.

In der ersten Schätzung für den gesamten Bereich der EU weist die Handelsbilanz ein Defizit von 7,8 Mrd. Euro aus verglichen mit - 14,9 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Das Minus im Vormonat betrug -9,3 Mrd Euro. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 1,5 % gefallen, gleichzeitig sind die Einfuhren um 2,8 % gesunken.

Am frühen Nachmittag kamen aus Übersee die Veröffentlichung der Zahlen zum US-amerikanischen Verbraucherpreisindex ("Consumer Price Index, CPI") für Mai 2009 sowie die Veröffentlichung der US-amerikanischen Leistungsbilanz ("Current Account") für das erste Quartal 2009.

Die US-amerikanischen Verbraucherpreise sind im Mai um 0,1 % gestiegen. Erwartet wurde ein Plus um 0,3 %. Im Monat zuvor waren die Preise der Konsumenten bei 0,0 % stabil geblieben. Auf das Jahr gesehen sanken die US Verbraucherpreise um 1,3 %.

Die Kernrate ist in den USA um 0,1 % gestiegen. Damit war im Vorfeld bereits gerechnet worden. Im Vormonat hatte die Kernrate um 0,3 % zugelegt.

Die US-amerikanische Handelsbilanz weist im ersten Quartal ein Defizit in Höhe von 101,5 Mrd. US-Dollar aus. Erwartet wurde ein Minus von -85 Mrd. US-Dollar. Im vorangegangenem Quartal hatte das Defizit noch 154,9 Mrd. US-Dollar betragen. Damit wurde der zuletzt veröffentlichte Wert von -132,8 Mrd. US-Dollar nach oben revidiert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht die heutige Referenzkursfeststellung.

Die EZB legte die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8522 (0,8437) Britische Pfund (EUR/GBP), 133,28 (134,78) Japanische Yen (EUR/JPY) und auf 1,5096 (1,5070) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest.

Der Referenzkurs zum US-Dollar (EUR/USD) liegt bei 1,3840 (1,3890).

Eine Übersicht zu den aktuellen Terminen und Wirtschaftsdaten finden Sie im Termin-Topic.

(17.06.2009/fx/a/t)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG