Indizes
vom 26.09.21, 03:25
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.532
15.644
-112,22
-0,72 %
MDAX 35.283
35.483
-200,95
-0,57 %
TecDAX 3.902
3.952
-50,21
-1,27 %
SDAX 16.836
17.008
-171,25
-1,01 %
X-DAX 15.555
15.668
-112,73
-0,72 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

USD/GBP, Nahe der Tiefstände


10.06.2009
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (forexcheck.de) - Der US-Dollar fällt derzeit gegenüber dem Britischen Pfund (USD/GBP) durch seinen schwachen RSI auf.

Das Währungspaar notiert aktuell bei 0,6120 und damit 0,15 % leichter als noch am letzten Handelstag.
Das Tief des USD/GBP lag heute sogar bei 0,6069 und damit auf einem neuen Mehrwochentief.

Aus Indikatorensicht befindet sich das Währungspaar derzeit mit einem RSI von 29 knapp innerhalb der Überverkauftzone. Widerstand nach oben liegt derzeit im Bereich 0,6200 bis 0,6250. Unterstützung erfährt das Währungspaar bei 0,6110 und darunter nochmals bei 0,6075.

Als Fazit bleibt aktuell festzuhalten, dass es die Bullen beim USD/GBP schwer haben den abwärtsgerichteten Trend zu durchbrechen.

An Wirtschaftsmeldungen kam heute einiges, was die Forexkurse hätte durcheinanderwirbeln können:

Morgens um 8:00 Uhr kam die Veröffentlichung der endgültigen Zahlen zum deutschen Verbraucherpreisindex und HVPI für Mai 2009

Die Verbraucherpreise sind zum Vormonat um 0,1 % gefallen nach zuletzt +0,0 %. Die Jahresteuerung liegt bei 0,0 % nach zuletzt 0,7 %. Die offizielle Erstschätzung lag bei +0,0 %.

Ebenso wurden zur gleichen Zeit die Zahlen zu den deutschen Insolvenzen für das 1. Quartal 2009 veröffentlicht.

Im ersten Quartal 2009 ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland insgesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,4 % auf 39.004 gestiegen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist dabei binnen gleicher Frist um 10,0 % auf 7.712 gestiegen.


Am frühen Nachmittag wurden die Zahlen der US-amerikanischen Handelsbilanz ("International Trade") für April 2009 bekannt gegeben.

Die US-amerikanische Handelsbilanz weist für April ein Defizit in Höhe von 29,2 Mrd. US-Dollar aus.

Erwartet wurde ein Minus im Bereich 28,7 bis 28,9 Mrd. US-Dollar. Im Vormonat hatte das Defizit noch bei 28,5 Mrd. US-Dollar gelegen. Somit wurde der Vormonatswert von zunächst veröffentlichten 27,6 Mrd. US-Dollar revidiert.

Für 20:00 am heutigen Abend wird noch die Veröffentlichung der Zahlen zum US-amerikanischen Staatshaushalt ("Treasury Budget") für Mai 2009 erwartet.

Gerechnet wird für Mai ein Defizit in Höhe von 175 bis 180 Mrd. US-Dollar nach 165,9 Mrd. US-Dollar im Jahr zuvor.

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht die heutige Referenzkursfeststellung.

Die EZB legte die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8583 (0,8632) Britische Pfund (EUR/GBP), 138,03 (136,80) Japanische Yen (EUR/JPY) und auf 1,5158 (1,5158) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest.

Der Referenzkurs zum US-Dollar (EUR/USD) liegt bei 1,4102 (1,3959).

Eine Übersicht zu den aktuellen Terminen und Wirtschaftsdaten finden Sie im Termin-Topic.


(10.06.2009/fx/a/t)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG