Indizes
vom 14.11.19, 12:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.200
13.230
-30,37
-0,23 %
MDAX 27.048
27.085
-36,91
-0,14 %
TecDAX 2.979
2.962
+17,00
+0,57 %
SDAX 11.982
11.971
+11,66
+0,10 %
X-DAX 13.204
13.244
-40,15
-0,30 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Daten liefern weiterhin keine Unterstützung für den Euro


30.04.2019
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Mit seinen Kommentaren zum Ölpreis hat US-Präsident Trump Ende letzter Woche erneut unter Beweis gestellt, dass er den Markt beeinflussen kann, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Nachdem er bekannt gegeben habe, er habe die OPEC aufgefordert, die Auswirkungen von US-Sanktionen gegen den Iran auf den Ölpreis abzufedern, habe dieser um drei Prozent nachgegeben. Der Euro könnte allerdings von steigenden Ölpreisen profitieren, denn das Volumen der EU-Ausfuhren in die OPEC und andere erdölexportierende Länder übersteige das der USA deutlich. Von einer durch den Ölpreis verbesserten wirtschaftlichen Lage dieser Länder würde die Konjunktur Europas somit über den Außenhandel stärker profitieren als die der USA. Die derzeitige Datenlage habe hingegen gestern keine Unterstützung für den Euro geboten. Das Wirtschaftsvertrauen in der Eurozone sei den zehnten Monat in Folge auf das inzwischen niedrigste Niveau seit zwei Jahren gefallen. Während die Stimmung der Haushalte unverändert geblieben sei, hätten vor allem die pessimistischen Erwartungen der Industrie bezüglich der Produktion sowie der Auftragseingänge den Index belastet.

In den USA sei der Inflationsdruck im März zwar weiter niedrig geblieben und habe damit die schwachen Quartalszahlen aus der letzten Woche bestätigt, die Konsumausgaben seien jedoch stärker als erwartet gestiegen und würden damit einen weiteren Anhaltspunkt liefern, dass der US-Konsum seine Schwäche zu Jahresbeginn überwunden haben könnte. (30.04.2019/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG