Indizes
vom 17.04.21, 08:09
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.497
15.293
+204,12
+1,33 %
MDAX 33.390
33.130
+260,26
+0,79 %
TecDAX 3.533
3.525
+7,77
+0,22 %
SDAX 16.139
15.990
+149,40
+0,93 %
X-DAX 15.497
15.286
+210,29
+1,38 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Verschnaufpause für den US-Dollar


07.04.2021
Oberbank

Linz (www.forexcheck.de) - "Zeit, Gewinne mitzunehmen", das dürften sich viele Devisenhändler um die Osterfeiertage gedacht haben, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Währungen wie der US-Dollar hätten seit Jahresbeginn überproportional von den positiven US-Konjunkturaussichten, den Impffortschritten und den bereits beschlossenen und noch geplanten US-Konjunkturhilfen profitiert. So verwundere es nicht, dass der US-Dollar nun erste Rückschläge habe einstecken müssen. Eine Korrektur erschien unvermeidlich, so Oberbank. Auch der starke US-Zinsanstieg für lange Laufzeiten habe sich eingebremst. Die zehnjährigen US-Zinsen hätten inzwischen die Vor-Corona-Niveaus zwischen 1,40% und 1,70% erreicht. Konsolidierung scheine angesagt.

Es bleibe abzuwarten, ob die Devisenmärkte weitere positive Erwartungen für den US-Dollar einpreisen würden. Dann könnte der US-Dollar nochmals bis 1,1700 oder tiefer zulegen. Zurzeit sei das nicht erkennbar. Es bleibe abzuwarten, wie weit die aktuelle EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275)-Korrektur (= EUR/USD-Anstieg) weiterlaufe. Wichtige Hürden lägen bei 1,1890 und 1,1950. Die Bandbreite betrage 1,1810 bis 1,1950. (07.04.2021/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG