Indizes
vom 19.01.21, 06:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.848
13.788
+60,62
+0,44 %
MDAX 31.206
31.036
+170,56
+0,55 %
TecDAX 3.271
3.262
+9,03
+0,28 %
SDAX 15.153
15.049
+104,46
+0,69 %
X-DAX 13.892
13.760
+131,98
+0,96 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD an entscheidender Marke?


30.11.2020
Postbank Research

Bonn (www.forexcheck.de) - Im Allgemeinen stimmen Marktbeobachter darin überein, dass die Realität besonders hier in Europa eher trist aussieht, die Zukunft aber vermutlich besser, so die Analysten von Postbank Research.

So habe es nicht überrascht, dass die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im November mit den neuerlichen Coronavirus-Beschränkungen einen deutlichen Rückgang verzeichnet habe. Der Sammelindex zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung sei auf 87,6 Punkte von 91,1 Punkten im Vormonat gefallen. Nach der teilweisen Erholung der Stimmung zwischen Mai und Oktober sei dies der erste Rückgang seit dem starken Stimmungseinbruch während der ersten Pandemiewelle. Der Einbruch sei von dem nachlassenden Vertrauen im Einzelhandel, im Dienstleistungssektor und bei Verbrauchern verursacht worden.

Die Stimmung in der Industrie und im Baugewerbe habe sich dagegen recht gut gehalten und vergleichsweise milde Abschwächungen verzeichnet. Die Zuversicht der Industrie in der Eurozone sei auf minus 10,1 Punkte von minus 9,2 im Vormonat gefallen. Beim Verbrauchervertrauen für den gemeinsamen Währungsraum sei ein Rückgang auf minus 17,6 Punkte von minus 15,5 im Vormonat gemeldet worden. Marktbewegend seien diese Daten nicht gewesen.

Mehr Relevanz habe weiterhin die Tatsache, dass die Analysten dank der potenziellen Impfstoffe gegen COVID-19 hoffentlich Licht am Ende des Coronavirus-Tunnels sehen würden, weshalb der eher zyklisch handelnde Euro gegen den US-Dollar am Freitag auf ein neues Zwölf-Wochen-Hoch angestiegen sei. Sollte die Marke von EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) 1,20 überwunden werden, könnte es möglicherweise zu Anschlusskäufen kommen. (30.11.2020/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
18.01.2021, DekaBank
EUR/USD zugelegt
18.01.2021, Helaba
EUR/USD dürfte nach einer noch längeren Verschnaufpause steigen
14.01.2021, Oberbank
EUR/USD in Korrektur
11.01.2021, Oberbank
Wohin geht der EUR/USD Trend?
08.01.2021, UBS
EUR/USD: 10er EMA hält

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG