Indizes
vom 01.06.20, 03:47
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.587
11.788
-201,62
-1,71 %
MDAX 25.396
25.608
-211,82
-0,83 %
TecDAX 3.186
3.169
+17,02
+0,54 %
SDAX 11.350
11.535
-184,83
-1,60 %
X-DAX 11.688
11.692
-4,43
-0,04 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Marke von 1,10 USD im Fokus


13.09.2019
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) befindet sich seit dem 25. Juni mit dem Verlaufshoch bei 1,1412 USD in einem wochenlangen Abwärtstrend, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Am 03. September sei bei 1,0926 USD das bisherige Verlaufstief erreicht worden. Erneut direkt an der unteren Begrenzung des fallenden Trendkanals. Nach dem EZB-Leitzinsentscheid am Vortag habe sich das Währungspaar sehr volatil gezeigt. Dabei habe die bisherige Unterstützung im Bereich von 1,092 USD aber verteidigt werden können. Es könnte sich nun ein Doppelboden um 1,092 USD bilden, der dann als Sprungbrett für einen erneuten Hochlauf genutzt werden könnte. Über 1,10 USD würde sich die Lage kurzfristig aufhellen und ein weiterer Anstieg bis zum Widerstand bei 1,107 USD wahrscheinlich werden. Zu beachten sei aber, dass sich das Währungspaar übergeordnet in einem Abwärtstrend befinde und im Verlauf auch bei temporären Aufwärtskorrekturen mit einem weiteren Kursrückgang zu rechnen sei.


Ausblick: Das Währungspaar EUR/USD zeige sich seit Wochen schwach und sei in den Vortagen unter die wichtige Marke von 1,10 USD gerutscht. Damit sei die bisherige Schwäche weiter unterstrichen worden. Kurzfristige Aufwärtskorrekturen sollten nicht über die übergeordnete Schwäche hinwegtäuschen.

Die Short-Szenarien: Das Währungspaar bleibe weiterhin schwach und rutsche nachhaltig unter die wichtige Marke von 1,10 USD. In der Folge dürfte dann die große Unterstützung bei 1,08 USD angelaufen werden. Darunter würde im großen Bild als nächste Unterstützung der Bereich um 1,0560 USD bis 1,0500 USD folgen.

Die Long-Szenarien: Das Währungspaar könne den genannten doppelten Boden im Bereich von 1,092 USD nutzen und sich im Verlauf über der Marke von 1,10 USD halten. Dann wäre ein Anstieg bis zum Widerstand bei 1,107 USD zu erwarten. Darüber dürfte das Währungspaar bis in den Bereich von 1,1100 USD ansteigen. Spätestens dann dürfte es wohl wieder dem großen Trend folgend bergab gehen. Eine Änderung der bearishen Gesamtlage würde sich erst bei einem Anstieg über 1,1300 USD ergeben. (13.09.2019/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
29.05.2020, Helaba
EUR-CNY / USD-CNY: Technische Indikatoren deuten auf weitere Kurschancen hin
29.05.2020, Helaba
Euro: Warten auf Impulse
29.05.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD: Kerzen machen Mut - Chartanalyse
29.05.2020, UBS
EUR/USD: Trendwechsel?
27.05.2020, Helaba
Euro: Gefahr noch nicht gebannt

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG