Indizes
vom 14.12.19, 21:29
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.325
13.277
+47,47
+0,36 %
MDAX 27.859
27.583
+276,01
+1,00 %
TecDAX 3.056
3.049
+7,43
+0,24 %
SDAX 12.452
12.334
+118,08
+0,96 %
X-DAX 13.301
13.255
+45,65
+0,34 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Erwartung sinkender US-Leitzinsen als klarer Belastungsfaktor für den US-Dollar


17.07.2019
Nord LB

Hannover (www.forexcheck.de) - Das FX-Segment erwartet aktuell wieder ganz eindeutig sinkende US-Leitzinsen, so die Analysten der NORD LB.

Für die Währung der USA sei dies natürlich ein klarer Belastungsfaktor. Die jüngsten Aufritte Jerome Powells vor Kongressausschüssen würden auch klar in die Richtung einer bereits zeitnahe sinkenden Fed Funds Target Rate deuten. Nach dem Test des psychologisch wichtigen Widerstandes bei 1,1200 USD pro EUR sei nach Powells Worten die 38-Tage-Linie wieder in den Fokus der Marktteilnehmer gerückt. Somit preise der Devisenmarkt sinkende US-Leitzinsen mittlerweile ein. Die Analysten der NORD LB hätten ihre Einschätzungen bezüglich der FED-Geldpolitik entsprechend angepasst und als Konsequenz auch ihre mittelfristige Dollar-Prognose leicht verändert, würden aber mit Blick auf die kommenden Monate dennoch recht optimistisch für die Währung der USA bleiben.

In der Tat scheine das FX-Segment nun schon eher ein zu aggressives Vorgehen des FOMCs zu erwarten. In diesem Kontext sollte heute auch das aktuelle Beige Book eine gewisse Relevanz haben. Diese wichtige Publikation der lokalen Notenbanken in den Vereinigten Staaten sollte wieder gewisse Wachstumsdivergenzen in den verschiedenen Regionen der USA aufzeigen, grundsätzlich aber doch eine ziemlich positive Beurteilung der Lage am Arbeitsmarkt des Landes enthalten. Auch Reden von US-Notenbanker hätten eine sehr hohe Bedeutung. Der Devisenmarkt suche nämlich händeringend nach Informationen über die weiteren Pläne des FOMCs. Unter anderem würden noch John Williams und James Bullard sprechen. Letzter gelte zwar als große Taube, habe sich zuletzt aber für eine Zinssenkung um lediglich 25 BP ausgesprochen.

Zudem müsse auch weiterhin die EZB im Blick behalten werden. Schwächere Angaben zu den deutschen ZEW-Stimmungsindikatoren und erfreuliche Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen hätten der Währung der Vereinigten Staaten gestern etwas geholfen. (17.07.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
13.12.2019, Helaba
Euro: "Brexit"-Hoffnung unterstützt
13.12.2019, UBS
EUR/USD: Währungspaar zieht weiter hoch
12.12.2019, Helaba
Euro: Abwärtstrend intakt
12.12.2019, Oberbank
Spannender Tag für EUR/USD
11.12.2019, Helaba
EUR/USD dürfte auf 1,15 steigen

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG