Indizes
vom 22.05.19, 13:39
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.152
12.143
+8,86
+0,07 %
MDAX 25.610
25.575
+35,30
+0,14 %
TecDAX 2.907
2.872
+35,05
+1,22 %
SDAX 11.236
11.189
+46,21
+0,41 %
X-DAX 12.140
12.170
-30,63
-0,25 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/JPY erneut unter Druck


15.05.2019
DekaBank

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro hat sich gegenüber dem japanischen Yen seitwärts bewegt, so die Analysten der DekaBank.

Der EUR/JPY-Wechselkurs sei in den April mit 124 gestartet und habe den Monat ebenfalls auf diesem Niveau beendet. Im Zuge einer Reihe von guten Wirtschaftsdaten aus Europa habe der Euro zwischenzeitig auf 126 EUR/JPY leicht zulegen können. Nachhaltige Impulse für einen Aufwertungstrend des Euro gegenüber dem japanischen Yen habe es aber nicht gegeben. Das geldpolitische Patt zwischen der Europäischen Zentralbank und der Bank of Japan würden derzeit wenig Spielraum für starke Wechselkursbewegungen lassen. Die stärkere Abhängigkeit Japans von der sehr lockeren Geldpolitik dürfte zumindest mittelfristig dem Euro gegenüber dem japanischen Yen helfen. Insbesondere vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Schrumpfung der japanischen Wirtschaft im nächsten Jahr dürfte die japanische Zentralbank länger als die EZB an der Nullzinspolitik festhalten oder die lockere Geldpolitik sogar noch ausweiten.

Charttechnik: EUR/JPY zeige sich, nach einer kurzen Verschnaufpause, erneut unter Druck. Kurzfristige Rallies müssten die Widerstände bei 124,40, 125,80 und 126,80 durchbrechen um ein technisch freundliches Bild zu zeichnen. Mit dem kürzlichen Durchbruch des Unterstützungsniveaus von 123,45 dominiere weiterhin ein schwacher Euro-Unterton. Es bestehe Raum für einen weiteren Test der nächsten Unterstützung bei 122,30/00.

Perspektiven: Der Ausblick für die japanische Währung sei trübe. Eine nachhaltige Aufhellung der Wachstumsperspektiven sei nach wie vor nicht in Sicht. Denn Premierminister Abe zögere weiter, mit echten Strukturreformen den zentralen Bereich seiner "Abenomics" in Angriff zu nehmen. Die Notenbank sei mit ihrer expansiven Geldpolitik mittlerweile ein wesentlicher Anker der Volkswirtschaft. Je länger die Strukturreformen und die Schuldenkonsolidierung hinausgeschoben würden, desto größer werde die Abhängigkeit von der lockeren Geldpolitik und desto schwerer werde der Ausstieg aus diesem monetären Umfeld. Für eine nachhaltige Gesundung der Volkswirtschaft sei - neben Strukturreformen - eine Normalisierung der Geldpolitik unerlässlich. (15.05.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG