Indizes
vom 17.11.18, 14:23
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.341
11.354
-12,67
-0,11 %
MDAX 23.701
23.758
-56,81
-0,24 %
TecDAX 2.570
2.571
-1,94
-0,08 %
SDAX 10.568
10.625
-57,10
-0,54 %
X-DAX 11.371
11.448
-77,20
-0,67 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Zinsen sprechen weiterhin für den US-Dollar


14.02.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Am Rentenmarkt lassen sich momentan global Tendenzen zu einem Zinsanstieg erkennen, so die Analysten der Nord LB.

Auslöser für diese Bewegung scheinen vor allem die zulegenden US-Staatsanleiherenditen zu sein, berichten die Analysten der Nord LB. So liege die Verzinsung von 2J US-Treasuries inzwischen recht klar oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 2,00%; Papiere mit einer Restlaufzeit von fünf Jahren würden mittlerweile eine Rendite von leicht über 2,50% aufweisen. Die Verzinsung von 10J US-Treasuries notiere oberhalb der Marke von 2,80% und Titel im Laufzeitsegment 30 Jahre würden eine Rendite von über 3,00% ausweisen.

Aufgrund des internationalen Zinszusammenhangs hätten die Entwicklungen in den USA natürlich auch gewisse Implikationen für das Renditeniveau in anderen Währungsräumen. Beispielsweise hätten die Renditen von 10J Staatsanleihen in Deutschland jüngst begonnen, die Marke von 0,80% zu testen. Allerdings bleibe festzuhalten, dass der Renditespread zwischen 10J Staatsanleihen in Deutschland und den Vereinigten Staaten momentan im Bereich von 210 BP notiere. Insofern spreche die Lage am Rentenmarkt noch immer klar für die Währung der USA.

Die Entwicklungen am Zinsmarkt dürften vom FX-Segment sicherlich nicht aus dem Auge verloren werden. Einige Beobachter des globalen Rentenmarktes scheinen erhöhte Inflationssorgen zu diagnostizieren, so die Analysten der Nord LB. Die in dieser Woche zur Meldung anstehenden Zahlen zur Entwicklung der US-Konsumentenpreise sollten nach Auffassung der Analysten aber keine weiteren Signale in diese Richtung liefern; im Januar sei zwar mit einem Anstieg um immerhin 0,3% M/M zu rechnen, damit würde aber ein Anziehen der Jahresrate um lediglich 1,9% korrespondieren. Erhöhte Inflationsgefahren würden anders aussehen! Ein Programm der US-Regierung zur Modernisierung der Infrastruktur werde dem Wachstum helfen, sei aber aufgrund der Auswirkungen auf den Staatshaushalt nicht unbedingt stützend für den Dollar. (14.02.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG