Indizes
vom 17.11.18, 14:05
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.341
11.354
-12,67
-0,11 %
MDAX 23.701
23.758
-56,81
-0,24 %
TecDAX 2.570
2.571
-1,94
-0,08 %
SDAX 10.568
10.625
-57,10
-0,54 %
X-DAX 11.371
11.448
-77,20
-0,67 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Zinsumfeld spricht weiterhin für den Greenback


12.02.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Der Wechselkurs zwischen dem Euro und dem US-Dollar (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) pendelt aktuell unterhalb von 1,23 USD pro EUR, so die Analysten der Nord LB.

Das Zinsumfeld spreche offenkundig weiterhin für den Greenback. Der Renditespread zwischen 10J Staatsanleihen in Deutschland und den Vereinigten Staaten notiere momentan im Bereich von 210 BP.

Die Marktteilnehmer würden in dieser Woche noch auf die in den USA zur Veröffentlichung anstehenden Inflationsdaten warten. Auch die Zahlen zum Konsumverhalten in den Vereinigten Staaten sollten vom FX-Segment nicht aus dem Auge verloren werden. Trotz bereits erfreulicher Angaben im Vormonat dürfte ein weiterer Anstieg der Einzelhandelsumsätze in den USA vom Devisenmarkt nach Auffassung der Analysten grundsätzlich erwartet werden. Sollte es - trotz einer bereits recht ambitionierten Erwartungshaltung der Märkte - im Januar sogar noch zu positiven Überraschungen kommen, wäre dies natürlich stützend für den Greenback, da der Markt dann die US-Wachstumsprognose nach oben adjustieren müsste und sich der Handlungsdruck auf die Notenbank in Washington weiter erhöht hätte. In jedem Fall müsse das FX-Segment in den kommenden Wochen mit ganz besonderem Interesse auf den Geld- und Rentenmarkt der USA blicken. (12.02.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, UBS
EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr
12.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verfall des Rohölpreises verunsichert
07.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD-Reaktion auf US-Wahlen hält sich in Grenzen
29.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: US-Wachstum weiß nicht zu überzeugen
26.10.2018, UBS
EUR/USD: Wie gewonnen, so zerronnen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG