Indizes
vom 18.11.17, 01:33
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.994
13.047
-53,49
-0,41 %
MDAX 26.441
26.463
-22,37
-0,08 %
TecDAX 2.512
2.506
+6,15
+0,25 %
SDAX 11.710
11.735
-24,99
-0,21 %
X-DAX 12.981
13.089
-107,77
-0,82 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

VW-Gruppe, Daimler und BMW des Kartellverhaltens beschuldigt - Jetzt davon profitieren


02.08.2017
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Deutsche Autobauer stehen schon durch die Dieselaffäre stark unter Druck. Nun kommt auch noch ein Kartellverfahren dazu, mit der richtigen iFOREX Bewertung können Sie davon profitieren. Der Spiegel berichtete zuvor über ein angebliches Autokartell. Demzufolge sollen Vertreter von Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler sich schon seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben. Die EU-Kommission prüft Hinweise dazu. Es könnte auch eine Verbindung zur Diesel-Affäre geben, falls es Absprachen über zu kleine Tanks für AdBlue gegeben haben sollte. Lesen Sie die iFOREX Bewertungen, um zu sehen, bei welchem Broker dieses Wissen am Besten genutzt werden kann.



Treffen die Vorwürfe zu, so steht ein illegales Kartellverhalten im Raum. Damit können etwa Preise gegenüber Kunden künstlich hochgehalten oder gegenüber Zulieferern gedrückt werden. Daimler sprach von "Spekulationen", VW-Chef Matthias Müller in der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) von "Spekulationen und Sachverhaltsvermutungen". Weiter wollte er sich dazu nicht äußern.

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge ließ sich die Branche auch nicht durch das 2011 aufgeflogene Lkw-Kartell zurückschrecken. Lediglich Daimler habe sich danach zumindest teilweise aus den geheimen Gesprächsrunden zurückgezogen. Daimler wurde von der EU-Kommission wegen der Teilnahme an Preisabsprachen für Lkws zu einem Bußgeld von knapp 1,1 Milliarden Euro verdonnert. Ob der Teil-Rückzug genügt, um Daimler vor einem neuen Bußgeld zu bewahren, bleibe abzuwarten.


Der Stuttgarter Konzern habe ebenso wie Volkswagen Selbstanzeige bei den Kartellbehörden erstattet. Das solle, ebenso wie bei Steuerhinterziehern, vor Strafe schützen. Daimler führte dem Bericht zufolge 2011 spezielle Kartellrechts-Lehrgänge ein. In diesen haben Juristen der Belegschaft beigebracht, was erlaubt ist und was nicht. Zugleich sollen die Schwaben begonnen haben, sich aus den geheimen Treffen mit VW, Audi, Porsche und BMW teilweise zurückzuziehen.

BMW verneinte bereits den Vorwurf ein Kartell mit Daimler und Volkswagen gebildet zu haben, um die Preise der entscheidenden Technologie festzuhalten. Der Konzern verneinte, dass die deutschen Automobilhersteller sich untereinander abgestimmt hatten, um Emissionsausrüstung zu installieren, die für die Arbeit unzureichend war. Die Aussage von BMW war der erste Versuch der Schadenskontrolle durch die Autohersteller, da die Europäische Kommission am Samstag sagte, dass die Vorwürfe von illegalen Absprachen untersucht werden. Jetzt iFOREX Bewertung lesen und von den Fehlern profitieren.

Die deutschen Automobilhersteller, die den Weltmarkt für Luxusautos dominieren, können ihre Reputationen kaum noch aufrechterhalten. Sie waren bereits unter Beschuss, nachdem mehrere Regierungsstudien zeigten, dass Diesel-Autos, die einmal als umweltfreundlich gefördert wurden, häufig viel mehr als Beworben verunreinigen.

Hinzu kommt der am vergangenen Sonntag illustrierte Druck, die Anschuldigungen gegen die Autohersteller auch zum Thema der kommenden Wahlen zu machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel stieß auf Kritik, dass sie den Autoherstellern übermäßigen Spielraum entgegengebracht hatte, der ihnen die Verletzung ermöglicht hatte.

Martin Schulz, der Kanzlerkandidat für die linksgerichteten Sozialdemokraten, sagte, wenn die Vorwürfe zutreffend wären, "wäre es ein gigantischer Betrug gegen die Kunden".

Es ist Zeit iFOREX Bewertungen zu lesen und evtl. gegen die deutschen Autokonzerne zu setzen. (02.08.2017/fx/a/t)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2017 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG